zur Navigation springenzum Inhalt springen

Friendly Golftours | Golfreisen in die USA

Golf in Pinehurst / North Carolina

Mit seinen acht Weltklasseplätzen, einer traumhaften Hotelanlage mit einem der Top 25 Spas in Nordamerika, mehreren Spitzenrestaurants sowie einem malerischen Dörfchen mit vielen kleinen Geschäften, ist Pinehurst einfach die perfekte Golfdestination! Daher kann wohl jeder, der diesen paradiesischen Ort schon einmal besucht hat, sehr gut nachvollziehen, warum das renommierte "Travel + Leisure Golf Magazine" Pinehurst auch im Jahre 2008 erneut den Titel "World´s Best Golf Resort" verliehen hat. Mit dieser Auszeichnung setzt Pinehurst eine beispiellose Erfolgsgeschichte fort und wird völlig zu Recht inoffiziell als "Home of American Golf" bezeichnet. Erst auf den Plätzen folgen abgeschlagen die Golfdestinationen Kiawah Island und Pebble Beach.

Folgerichtig werden die U.S. Men´s Open nach 2005 im Jahre 2014 wieder auf dem weltberühmten und legendären (Schau-) Platz Pinehurst No. 2 ausgetragen.

Gegen einen Aufpreis von $ 195 inkl. Steuer haben Sie ebenfalls die Möglichkeit, eine Runde auf diesem legendären Kurs zu spielen! Buchen Sie eines der Golfpakete mit Unterkunft im Resort und Ihnen stehen nicht nur dieser herausragende Platz, sondern insgesamt 8 fantastische Meisterschaftsplätze zur Verfügung.

Oder überlassen Sie uns die Auswahl der Plätze! Wir empfehlen Ihnen aus eigener Erfahrung neben No. 2 folgende Kurse: No. 4, No. 8, No.7, No. 6, No. 1, No. 3 und No. 5.

Pinehurst No. 1

Es ist der Ort, an dem alles begann, an dem die großen Turniere stattfanden, bevor im Jahre 1907 die No. 2 eingeweiht wurde. Nach 9 Monaten Renovierung, aber ohne größere Veränderungen des ursprünglichen Designs von Donald Ross aus dem Jahre 1901, kann seit März 2008 wieder auf der No. 1 gespielt werden. Mit seinen 6093 Yards, Par 70, spielt er sich relativ kurz, aber der Platz hat es in sich: Wer hier seine Abschläge nicht kontrolliert oder beim kurzen Spiel schlunzt, den bestraft der Platz umgehend. Mit nahezu 50.000 gespielten Runden pro Jahr gehört er zweifellos zu den Favoriten unter den Resortkursen.

Pinehurst No. 2

Dieser Kurs ist die unumstrittene Hauptattraktion in Pinehurst! Und das aus gutem Grund: Er ist das Meisterwerk des legendären und genialen Golfplatzdesigners Donald Ross. Hier gewann Ben Hogan sein erstes Profiturnier und Payne Stewart entschied vier Monate vor seinem Tod im Jahre 1999 die U.S. Open für sich. Erinnerungen an seinen Monsterputt werden wach! Es ist der wohl legendärste, berühmteste, aber auch härteste Golfplatz der Welt. Die Fairways sind teilweise breit wie Landebahnen, aber das Drama beginnt erst 50 Meter vor den Grüns: Hier wird dem kurzen Spiel alles abverlangt. Ein fast perfekter Golfplatz, auf dem der Traum eines jeden Golfers in Erfüllung gehen wird, wenn er hier in die Fußstapfen der großen Golflegenden treten darf!

Pinehurst No. 3

Die No. 3 ist der kürzeste aller Resortplätze und verlangt eine kontrollierte und disziplinierte Spielweise. Enge, gekrümmte Fairways, turmhohe Pinien sowie ein sanft geschwungenes Terrain mit kleinen, pfeilschnellen Grüns sind die besonderen Herausforderungen dieses "Kurzplatzes". Der ideale Ort für die erste Runde in Pinehurst, zum Aufwärmen für große Herausforderungen in den kommenden Tagen!

Pinehurst No. 4

Dieser Platz ist ein wahrer Hochgenuss! Ursprünglich von Donald Ross im Jahre 1919 entworfen, hat Tom Fazio diesem Kurs im Jahre 2000 ein modernes Design verpasst, das wunderbar mit dem vorhandenen harmoniert. Riesige Sandflächen, auf denen Sie Ihre Schläger aufsetzen dürfen, mehr als 140 Potbunker, kleine Krater, gewellte Fairways - dieser Platz bietet alles, was man sonst nur auf einem Linkskurs in Schottland findet, Fazios Heimatland. Auch landschaftlich gehört er zu den reizvollsten Kursen, inklusive der beiden Wasserlöcher 13 und 14. Besondere Tücke dieses Platzes: die kleinen, heimtückischen Grüns, die wie umgedrehte Untertassen aussehen und denen auf Pinehurst No. 2 in nichts nachstehen.

Pinehurst No. 5

Dieser Platz wurde von Ellis Maples entworfen, dessen Vater über 40 Jahre die rechte Hand von Donald Ross war. Er hat es verstanden, die fantastische Landschaft harmonisch in das Layout mit einzubeziehen, ganz nach dem Motto "Die Natur gibt das Design vor". Teiche und Seen, dichter Baumbestand zu allen Seiten der Fairways, natürlich gegebene Höhenunterschiede, versteckte Hindernisse sowie Schläge bergauf und bergab sind nur einige der Herausforderungen, die gemeistert werden müssen - ein Platz für pures Golfvergnügen! Longhitter sind hier klar im Vorteil.

Pinehurst No. 6

Im Jahre 1976 begannen George Fazio und sein Neffe Tom mit der Konzeption der No. 6. 30 Jahre später kehrte Tom zurück, legte neue Bunker an, optimierte die Spielbahnen und erneuerte die Grüns. Heute zählt dieser Platz zu den schwersten Anlagen in Pinehurst! Dichtes Gestrüpp, viel Wasser, erhöhte Grüns, sanft geschwungene Hügel und riesige Pinien - immer am falschen Platz! - tragen zum perfekten Golferlebnis bei. Dazu spielt sich der Kurs sehr lang und erfordert präzise Schläge. Die zweiten 9-Loch haben es wirklich in sich, daher vor der Runde ausreichend Bälle einstecken!

Pinehurst No. 7

Ursprünglich von Donald Ross nur für die Mitarbeiter konzipiert, integrierte Rees Jones alte verlassene Bunker in das Design dieses malerischen Kurses. No. 7 ist ein Platz, der keine Fehler verzeiht, aber unglaublich fasziniert. Bedingt durch das für die Region ungewöhnlich hügelige Gelände ist die passende Schlägerwahl besonders bei den acht bergauf spielenden Löchern entscheidend. Riesige Faiwaybunker verlangen nach mutigen Abschlägen, doppelte Doglegs und zu überspielende Feucht-gebiete sind weitere Herausforderungen, die dem Spieler alles abverlangen.

Pinehurst No. 8

Zur Jahrhundertfeier von Pinehurst hat Tom Fazio im Jahre 1996 ein Meisterstück konzipiert, das einige Designelemente von Donald Ross beinhaltet, aber eine deutliche eigene Handschrift trägt. Fast ein Drittel der 170 Hektar großen Anlage erstreckt sich auf Feuchtgebiete und Marschland. Da die Abschläge in der Nähe der Grüns liegen, kann man diesen Platz sehr gut laufen. Ob dieser Kurs eines Tages an den Ruhm von No.2 anknüpfen kann, zumal Fazio ein abwechslungsreicheres Terrain als Grundlage diente, wird die Zeit zeigen. Auf jeden Fall ist No. 8 eine ideale Ergänzung in Bezug auf die modernere Designphilosophie der heutigen Zeit und ein interessanter Kontrast zu der klassischen Gestaltung eines Donald Ross.