zur Navigation springenzum Inhalt springen

Friendly Golftours | Golfreisen in die USA

Golf in Port St. Lucie/Florida

Port St. Lucie zählt in Florida noch zu den weniger bekannten Golfdestinationen. Aber so langsam entwickelt sich dieser Ort an der "Treasure Coast", wie dieser traumhafte Küstenabschnitt auf halber Strecke zwischen Miami und Orlando genannt wird, zu einem der beliebteren und populäreren Reiseziele für Golfer aus aller Welt. Die spektakulären Strände und die natürliche Schönheit dieser Region in Verbindung mit attraktiven und noch bezahlbaren Plätzen während der Hochsaison machen diese Region so anziehend. Golfbegeisterten bietet der PGA Golfclub drei Meisterschafts- kurse aus der Feder von Tom Fazio und Pete Dye sowie eine der modernsten Golfschulen und Golfübungsanlagen in Florida. Weitere erstklassige Plätze liegen in nächster Nähe.

Einige der besten öffentlichen Plätze in und um Port St. Lucie:

Wanamaker Course (PGA Golfclub)

Tom Fazio hat diesen anspruchsvollen Platz entworfen, der mit zu einem der schönsten in Florida zählt. Es handelt sich um einen klassischen Floridakurs, der sich von den hinteren Tees sehr lang spielt, aber mit fünf unterschiedlichen Abschlägen allen Handicap-Klassen gerecht wird. Recht enge und dazu teilweise hängende Fairways sowie schnelle, ondulierte und schwer zu lesende Grüns sind hier die Herausforderungen, die zu meistern sind.

Ryder Course (PGA Golfclub)

Auch diesen Kurs hat Tom Fazio geplant. Benannt wurde er zu Ehren des Ryder Cup Gründers Samuel Ryder. Mit seinen sanft geschwungenen Hügeln, endlosen Wasserhindernissen und riesigen Pinien könnte man glauben, auf einem der Plätze in South oder North Carolina zu spielen - so ganz untypisch für Florida. Ein Platz, der sich für Spieler aller Spielstärken eignet. Nur wenn Wind aufkommt, der im Winter in Florida ausreichend bläst, wird jeder Spieler gefordert.

Dye Course (PGA Golfclub)

Wer zum ersten Mal diesen Platz spielt, sollte eine eher konservative Spielweise wählen. Leicht eingeschüchtert fühlt man sich, wenn man vom Abschlag an einigen Löchern, 1 und 7 ganz speziell, auf ein Meer von Bunkern blickt, dabei aber die großzügigen Landezonen der Fairways kaum wahrnimmt. Dye versteht es meisterhaft mit Illusionen zu spielen. Erst auf der 2. Runde wird man diesen Platz so richtig genießen können. Unverkennbar sind Elemente eines schottischen Linkskurses.

Hammock Creek

Hammock Creek ist ein typischer Florida Resort-Kurs und einer der ersten Plätze in diesem Staat, die Jack Nicklaus gemeinsam mit seinem Sohn entworfen hat. Leicht gewellte Fairways mit großzügigen, aber teilweise irreführenden Landezonen, Wasser an 10 Löchern sowie abgestufte und schnelle Grüns sind charakteristisch für diese Anlage. 5 unterschiedliche Tees bieten Spieler aller Handicapklassen eine interessante Herausforderung.

The Majors Golf Club

Der von Arnold Palmer entworfene Signature Course zählt zu seinen besten Werken und macht seinem Namen alle Ehre. Dieser leicht hügelige Kurs schlängelt sich durch Feuchtgebiete und Biotope, zieht sich um und durch Seen hindurch und erinnert in Beschaffenheit und Layout mehr an einen Platz in South Carolina. Von dem prächtigen Clubhaus im Augusta-Stil hat man einen fantastischen Blick über die Anlage. Auch die Driving Range läßt keine Wünsche offen und gehört zu den besten in Florida. Nur verständlich, dass die Zeitschrift Golfdigest diese Anlage mit 4 ½ Sternen ausgezeichnet hat. Ein "must play" für jeden Golfer.